Skip to main content

Motorradhebebühne pneumatisch

Motorräder müssen gewartet und repariert werden. Um den Rücken und die Knie des Monteurs nicht allzu sehr zu belasten, wird für den notwendigen Ölwechsel oder zum Reifenwechsel, (sowie für andere Arbeiten an dem Fahrzeug), eine Motorradhebebühne benutzt.

Diese Geräte sind mit unterschiedlichen Antriebsarten ausgestattet. Motorradhebebühnen mit pneumatischen Antrieben, heben das Fahrzeug mit Hilfe von Druckluft auf. Für den Betrieb muss ein Kompressor vorhanden sein. Außerdem gibt es noch Hebebühnen für Motorräder und Roller, die über einen elektro-pneumatischen Antrieb verfügen.

Bei diesen Modellen erfolgt der Antrieb über einen bereits eingebauten Kompressor. Den Hydaulikdruck baut ein Elektromotor auf, in der Folge entfällt das lästige Pumpen. Neben diesen beiden Varianten gibt es auch Hebebühnen mit einem hydraulischen Antrieb.

Die Ausstattung von Motorradhebebühnen mit pneumatischen Antrieben

Eine hochwertige Motorradhebebühne mit pneumatischen Antrieb ist in der Regel mit einer Rampe ausgestattet, über die das Motorrad auf die Bühne gefahren wird. Diese sollte sich einfach an- und abbauen lassen. Beim Kauf ist darauf zu achten, dass die Motorradhebebühne pneumatisch, mit ihrer Größe, in die Garage oder die Werkstatt des Benutzers passt.

Das Modell ist mit dem notwendigen Druckluftanschluss ausgestattet, zudem ist ein rutschfestes Blech an der Rampe sinnvoll. Sind Rollen vorhanden (meist aus Metall), kann die unbeladene Hebebühne, einfach an einen anderen Standort verschoben werden. Die vorhandenen Bodenstellschrauben verhindern, dass sie wegrollt. Zum Auf- und Ablassen braucht das Gerät eine Tretkurbel.

Zur Sicherung der Räder der Fahrzeuge, sind meist Spannvorrichtungen vorhanden. Damit sich die Motorradhebebühne mit dem pneumatischen Antrieb nicht unbeabsichtigt absenkt, sind an dem Gerät Sicherungsbolzen vorhanden, die durch Splinte gesichert werden. Modelle, die in einem höheren Preissegment angesiedelt sind, werden häufig mit Stopp-Stufen versehen.

Außerdem sind Motorradhebebühnen mit einem Revisionsschacht ausgestattet. Durch diese Aussparung hat der Monteur einen mühelosen Zugriff auf das Hinterrad. Ein hochwertiges Fabrikat kann mit einer Tragkraft zwischen 450 Kilogramm und 680 Kilogramm aufwarten. Die Hubhöhe der Motorradhebebühnen pneumatisch liegt vielfach zwischen 20 cm bis 90 cm.

Der Einsatz der Motorradhebebühne pneumatisch

Eine Motorradhebebühne mit pneumatischen Antrieb kann sowohl in Profi-Werkstätten als auch von privaten Anwendern eingesetzt werden. Sie wird benötigt um Motorräder oder Roller zu warten und zu reparieren. Muss die Maschine auf die TÜV-Prüfung vorbereitet werden, wird sie auf die Rampe der Motorradbühne geschoben.

Diese wird dann in die gewünschte Höhe gebracht. Eine Motorradhebebühne pneumatisch, funktioniert mit Druckluft und mit einer Tretkurbel zum Heben und Senken. Bei der Arbeit an den Fahrzeugen, kann der Monteur sitzen oder stehen und sein Rücken und seine Knie werden dadurch geschont.

Beim Einsatz einer elektro-pneumatische Motorradbühne wird keine Tretkurbel verwendet. Der notwendige Druck wird mit einem Elektromotor erzeugt. Bei diesen Fabrikaten ist der Kompressor bereits eingebaut.

Bekannte Hersteller von Motorradhebebühnen mit pneumatischen Antrieben sind beispielsweise: Pro-Lift-Montagetechnik, Helo oder Dema.

Fazit

Eine pneumatische Motorradhebebühne liegt in der Regel im mittleren Preissegment. Die Fabrikate arbeiten mit Druckluft. Deshalb ist sind sie besonders für Besitzer von Kompressoren interessant. Sobald sie an die Druckluft angeschlossen werden, lassen sie sich mit einer Tretkurbel bedienen.

Dann können an dem Motorrad die Kette gespannt- oder die Bremsscheiben ausgetauscht werden. Hebebühnen mit einem elektro-hydraulischen Antrieb wiederum, verfügen über einen eingebauten Kompressor. Bei dieser Variante wird der Druck von einem Elektromotor hergestellt.