Skip to main content

Hinterradbremser.de | Das Ratgeberportal für Motorradhebebühnen und Motorradheber

Für viele Motorrad- und Motorroller Fahrer gehört es einfach dazu, sein Fahrzeug selbst zu warten und kleine Reparaturen daran durchzuführen. Der Besuch in einer Fachwerkstatt kann schnell heftig zu Buche schlagen.

Damit sich Arbeiten in Eigenregie problemlos durchführen lassen, ist eine Motorradhebebühne eine sinnvolle Anschaffung. Die Fabrikate sind dazu geeignet, dass die verschiedenen Krad-Fahrzeuge wie etwa, Motorroller, Enduros und Intruders sowie Harleys, fachmännisch gewartet und repariert werden können.

Dabei werden die Motorräder über eine Rampe (die sich meist abnehmen oder einfahren lässt), auf eine Arbeitsplatte gerollt. Anschließend müssen sie darauf arretiert werden, damit sie nicht von der Bühne kippen können. Motorradhebebühnen gibt es mit unterschiedlichen Antriebsarten.

Sie lassen sich auf die gewünschte Arbeitshöhe hochfahren, damit die Arbeiten an den Fahrzeugen komfortabel und ohne Rücken- und Knieschmerzen vorgenommen werden können. Anstrengende Körperhaltungen und Verspannungen bleiben dem Monteur mit dem Einsatz einer Motorradhebebühne erspart, denn die Arbeiten lassen sich im Sitzen und im Stehen durchführen.

Im Handel findet der Benutzer zudem auch Exemplare die mit robusten Rollen ausgestattet sind. Diese Variante kann nach dem Gebrauch einfach an einen anderen Platz gerollt werden.

Drei beliebte Systeme

Die Funktion der verschiedenen Motorradhebebühnen

Mit einer Motorradhebebühne kann der Monteur angenehm und sicher an seinem Fahrzeug arbeiten und schrauben. Sie ist je nach Modell meist schnell aufgestellt und installiert. Mit Hilfe des Fabrikats hat das Motorrad den nötigen Halt und kann in der Folge fachmännisch repariert werden.

Im Handel kann der Nutzer unter unterschiedlichen Aufbauten und Antriebsarten wählen. Es wird zwischen hydraulischen, pneumatischen sowie elektrischen oder elektro-pneumatischen und elektro-hydraulischen Antriebssystemen unterschieden. Scherenhebebühnen sind in der Regel mit einem hydraulischen oder mechanischen Antrieb ausgestattet.

Am meisten verbreitet sind hydraulische Antriebs-Varianten. Ein Benutzer, in dessen Garage ein Kompressor steht, wird vermutlich eine Motorradhebebühne mit einem pneumatischen Antrieb wählen. Elektrisch, angetriebene Modelle sind im Online-Handel in zweifacher Ausführung zu erwerben.

Es gibt Hebebühnen mit elektro-pneumatischen Antrieben – diese sind mit einem integrierten Kompressor ausgestattet. Bei elektro-hydraulisch gesteuerten Fabrikaten sorgt ein Elektromotor für den nötigen Druckaufbau.

Das Design und die Handhabung

Neben der Funktion sollte durchaus auch auf das Design und die Handhabung ein Auge geworfen werden. Grelle Farben an den Exemplaren haben den Vorteil, dass der Monteur Schrauben und Werkzeuge, die er darauf abgelegt hat, schnell wahrnimmt.

Auch ein eventueller Flüssigkeitsaustritt wird prompt bemerkt. Sicherheit ist der wohl wichtigste Aspekt der bedacht wird, wenn eine Hebebühne angeschafft wird. Sie muss zu 100 Prozent gewährleistet sein.

Zudem wird eine gute Hebebühne ein angenehmes- und beschwerdefreies Arbeiten möglich machen. Alle Teile des Fahrzeugs sollen einfach zugänglich sein und ein Bücken und Knien muss sich vermeiden lassen.

Wofür werden Motorradhebebühnen verwendet?

Die Hebbühnen kommen in erster Linie bei der Wartung und Reparatur von verschiedenen Motorrädern zum Einsatz. In der kalten Jahreszeit, wenn der Motorradliebhaber eine Pause einlegen muss, kann das Fahrzeug auf der Hebebühne gelagert werden, damit die Reifen entlastet sind.

Der Einsatz einer Motorradhebebühne erspart häufig den meist teuren Besuch einer Fachwerkstatt. In der Folge rechnet sich die Investition vielfach innerhalb kurzer Zeit.

Motorradhebebühnen und ihre Ausstattung

Am Markt sind verschiedene Motorradhebebühnen mit unterschiedlichen Merkmalen zu finden. Beinahe alle hochwertigen Modelle können in der Regel mit Rollen, einer rutschfesten Rampe sowie Befestigungsösen, dem Revisionsschacht für das Hinterrad und einer Vorderrad-Fixierung aufwarten.

Selbst wenn stabile Rollen vorhanden sind, ist es nicht ratsam die Hebebühne im beladenen Zustand zu bewegen. Auf der “griffigen” Rampe wird das Motorrad auf die Arbeitsplatte gefahren. Sie lässt sich bei einem höherwertigen Fabrikat mühelos an- und abmontieren. In der Plattform der Hebebühne befinden sich meist vier Ösen zum Fixieren.

Außerdem ist bei den Arbeitsbühnen auch eine Vorderrad Arretierung zum Befestigen des Rades sowie ein Revisionsschacht (kleine Aussparung) zum Arbeiten am Hinterrad vorhanden.

Die verschiedenen Arten von Motorradhebebühnen

Motorradhebebühnen bestehen aus einer Plattform und einer Rampe, zum Auf- und Abfahren des Bikes. Pneumatische Modelle haben einen Druckluftanschluss. Außerdem gibt es Motorradhebebühnen mit hydraulischen- und elektrischen (der Druck wird elektrisch erzeugt) Antrieben.

Bei der elektro-pneumatischen Variante wird der Luftdruck mit Hilfe des eingebauten Kompressors hergestellt. Bei der elektro-hydraulischen Version wiederum erzeugt ein Elektromotor den Hydraulikdruck. Diese Hebebühnen sind in Hobbywerkstätten und auch in Profi-Betrieben anzutreffen.

Motorrad Scherenhebebühnen sind günstiger als klassische Motorradhebebühnen. Sie eignen sich ganz gut für die heimische Werkstatt. Die Fabrikate funktionieren ähnlich wie ein Auto-Wagenheber. Sie sind besonders für Garagen und Werkstätten mit wenig Platz geeignet.

Scherenheber sind häufig mit einer hydraulischen Antriebsart versehen. Bei der mechanischen Variante der Motorrad Scherenheber funktioniert der Antrieb über eine Fußbedienung und dem Hydraulikkolben.

Neben der herkömmlichen Motorradhebebühnen und den Motorrad Scherenhebern gibt es im Handel auch Motorradlifte zu erwerben. Sie sind vielfach für Lasten bis zirka 135 Kilogramm ausgelegt. Die Lifte werden in der Regel mit einer Fußpumpe hochgepumt. Mit einem weiteren Fußpedal wird das Modell wieder abgelassen.

Die Auflagefläche dieser Fabrikate ist nicht so groß wie die der klassischen Motorradhebebühnen. Hochwertige Motorradlifte verfügen vielfach über vier Lenkrollen, (zwei davon sind meist gebremst) und über zwei Spannvorrichtungen zum Fixieren der Motorräder.

Eine andere Variante zum Heben und Ablassen der Zweiräder ist der Motorradheber. Diese Fabrikate können zum Schmieren, zum Befestigen der Kette oder auch zum Reinigen der Maschine verwendet werden. Auf einem Motorradheber wird das Bike aufgebockt, sodass es von allen Seiten zugänglich ist.

Er verfügt in der Regel über einen Spindelantrieb, daher lässt sich seine Hubgeschwindigkeit fein dosieren. Besonders hervorzuheben ist, dass diese Fabrikate häufig über eine Grundplatte verfügen, mit der sie fest auf dem Boden verschraubt werden können. Diese Produkte sind auch für den mobilen Einsatz gedacht und werden deshalb auch auf Wettbewerbe mitgenommen.

Bei höherwertigeren Produkten lässt sich meist die Aufnahmebreite verstellen, sodass sie für unterschiedliche Bike-Modelle einsetzbar sind.

Motorradhebebühnen gibt es von verschiedenen Herstellern

Hebebühnen für Motorräder, sowie Motorrad Scherenheber, Motorradheber und Motorradlifte sind von verschiedenen Herstellern erhältlich. Bei Amazon im Online-Shop gibt es Fabrikate von bekannten Markenherstellern wie beispielsweise: des Werkzeugerzeugers Dema, der Firma Holzinger, des Qualitätswerkzeugherstellers RP-Tools, der Firma Güde, sowie von vidaXL. Von Baumarktplus, von Arebos, von Ricambi Weiss, sowie von Draper und ConStands und noch einigen mehr, sind Motorradheber zu finden. Motorradlifte liefern die Firmen Eberth sowie Pro-Lift Motagetechnik oder Ricambi Weiss und RunFa, um nur einige zu nennen.

Was kosten die unterschiedlichen Motorradhebebühnen-Systeme?

Hydraulische Hebebühnen für Motorräder, die für eine Traglast um die 450 Kilogramm geeignet sind gibt es im Handel bereits um zirka 350 bis 500 Euro zu erwerben. Pneumatische Fabrikate sind etwas höher angesiedelt. Sie sind ab einem Preis von zirka 1 100 Euro zu haben.

Nach oben hin gibt es so gut wie keine Grenzen. Motorrad Scherenheber kann der interessierte Nutzer bereits ab 100 Euro finden. Sie benötigen nicht viel Platz und lassen sich einfach unterbringen. Einfache Montageblöcke zum Montieren gibt es schon um die 40 Euro.

Robuste Motorradlifte sind in einem Preissegment zwischen 100 Euro bis 150 Euro und mehr angesiedelt. Der Preis der Fabrikate richtet sich natürlich auch nach der Größe und dem Gewicht des Fahrzeuges, das darauf gewartet und repariert werden soll.

Je größer und stabiler die Motorradhebebühne ausfallen soll, um so höher wird in der Regel auch der Preis ausfallen. Auf keinen Fall sollte die Sicherheit auf Kosten des Verkaufswertes zurückstehen.

Worauf sollte man beim Kauf einer Motorradhebebühne achten?

Beim Kauf einer Hebebühne für Motorräder sollte der Nutzer einiges beachten:
Sofern nur begrenzt Platz zum Aufstellen vorhanden ist, muss er sich über die Maße des Fabrikates Gedanken machen.

Es sollte genügend Raum vorhanden sein, damit sich der Monteur bei der Reparatur oder bei Wartung des Motorrades frei bewegen kann. Natürlich muss die Arbeitsplatte groß genug sein, damit das eigene Fahrzeug darauf problemlos ausgebessert und hergerichtet werden kann.

Auch zum Anlegen der Rampe sollte Platz vorhanden sein. In der Regel hat eine komplett aufgebaute Hebebühne Maße von ungefähr L250 cm x B100 x H12 bis 85 cm.

Zudem sollte dem Käufer das Gewicht seines Bikes im vollgetankten Zustand geläufig sein. Vielfach sind die verschiedenen Motorradhebebühnen für Lasten zwischen 400 Kilogramm und 650 Kilogramm gedacht. Natürlich gibt es auch höherwertigere Produkte für große Motorräder, die ein Gewicht von 700 Kilogramm aushalten können.

Außerdem sollte der Käufer ein Modell wählen, das mit einigen Sicherheitsmerkmalen aufwarten kann, wie beispielsweise: einer “griffigen” Rampe, Befestigungsösen zum Fixieren, einem Revisionsschacht zum Arbeiten am Hinterrad, einer Vorderradarretierung – um nur einige zu nennen.

Das Bike muss sich auf jeden Fall sicher fixieren lassen, damit es bei der Arbeit nicht umkippt. Ein weiteres Plus ist zudem, wenn die Hebebühne mit Rollen ausgestattet ist, damit sie sich im unbeladenen Zustand einfach aus dem Weg rollen lässt.

Welches Zubehör für Motorradhebebühnen gibt es?

Für die praktischen Hebebühnen für Motorräder gibt es im Handel auch sinnvolles Zubehör zu erwerben. Ist die Auffahrrampe kaputt, muss nicht gleich ein neues Produkt gekauft werden, im Handel gibt es Rampen für unterschiedliche Modelle.

Für hydraulische Varianten gibt es das notwendige Hydraulik-Öl. Besonders hervorzuheben ist, dass für Motorradhebebühnen des Herstellers Rp-Tools Verbreiterungen zu erhalten sind, sodass auch kleinere Autos darauf gewartet werden können.

Außerdem findet der Motorradliebhaber im Online-Handel praktische Zurrschlaufen zum Festzurren des Bikes. Die hochwertigen Produkte verhindern ein Verkratzen des Fahrzeugs. Auch bei Verzurrgurten zur Fixierung des Fahrzeuges handelt es sich um ein empfehlenswertes Zubehör zur Hebebühne.

Für welche Fahrzeugtypen eignen sich Motorradhebebühnen?

Die praktischen Hebebühnen kommen im Profi-Bereich und in privaten Garagen zum Einsatz. Je nach Größe und Stabilität können mit den Modellen unterschiedliche Fahrzeuge gewartet und repariert werden. Auch zum Putzen und Polieren der Bikes werden diese auf die Rampe gefahren.

Auf kleinen Miniliften lassen sich beispielsweise Motorroller aufgebocken, damit der Monteur rückenschonend daran schrauben kann. Zudem passen auch Mofas auf Motorrradheber und Lifte. Auch auf Motorrad Scherenhebern ist das Arbeiten an den Bikes möglich. Sie lassen sich flexibel einsetzen und einfach bedienen.

Allerdings ist ihre Tragkraft begrenzet und sie sind meist nicht imstande Bikes höher als 60 cm vom Boden weg zu heben. Hochwertige, robuste Hebebühnen mit einer großen Arbeitsplatte und einer hohen Tragfähigkeit eignen sich zur Aufnahme von Enduros sowie Intruders und Harlays.

Zudem können darauf Geländemaschinen und auch große Fahrzeuge wie zum Beispiel: Naked-, Dirt- und Big-Bikes gewartet werden.

Für welche Arbeiten lohnt sich die Anschaffung einer Motorradhebebühne?

Eine Hebebühne für Bikes ist ein nützlicher Helfer bei Reparaturen verschiedenster Art. Dabei muss die Maschine auf die Arbeitsbühne geschoben und gut fixiert werden. Anschließend wird die Bühne in die gewünschte Höhe gebracht.

Der Monteur kann alle Bereiche des Bikes erreichen und dabei nach Belieben sitzen oder stehen. Hauptsächlich wird eine Hebebühne zur Reparatur der Motorräder eingesetzt. Sie wird zu Arbeiten am Motor oder am Antriebstrang benötigt.

Auf dem Fabrikat kann die Kette erneuert werden oder es werden die Reifen gewechselt. Auch das Reinigen und Polieren der Maschine lässt sich auf dem Fabrikat mühelos erledigen.

Alle kleineren und größeren Instandsetzungen gelingen dem Motorradliebhaber mit Hilfe einer passenden Hebebühne um einiges leichter und daher wird eine Menge Geld gespart, sodass sich die Anschaffung nach kurzer Zeit lohnt.